So, 19. November 2017

Auch Spur nach Ö

01.06.2016 16:55

Gefälschte Reisepässe kofferweise in EU geschickt

Tausende gefälschte Ausweise sollen zwei Banden im Jahr 2015 von Griechenland aus in die EU geschickt haben. Die Kunden waren Flüchtlinge. In Tschechien flogen nun ebenfalls Fälscher auf. Spuren führen auch nach Österreich.

"Im Zuge der jüngsten Operationen wurden weitere Hinweise und Erkenntnisse gewonnen, die nach Italien, Spanien und Österreich führen", so Europol-Chef Rob Wainwright. Was auch nicht verwundert, zumal nun auch nahe unserer Grenze einer Fälscherbande in Tschechien das Handwerk gelegt wurde.

Pässe um bis zu 3000 Euro verkauft
Diese schickte gestohlene bzw. verloren gegangenen Dokumente nach Griechenland. Hier wurden die Papiere professionell verfälscht und folglich wieder zurück nach Europa geschickt. Dort wurden die Ausweise schließlich um 100 bis 3000 Euro pro Stück an Flüchtlinge verscherbelt, die entweder gar keine Dokumente besaßen oder ihre wahre Identitäten verschleiern wollten.

Tage zuvor bereits hatten griechische Fahnder in Zusammenarbeit mit Europol zwei in Athen ansässige Banden auffliegen lassen. Die Bangladeshi-Gruppierung soll allein im letzten Jahr 126 Pakete voller Ausweise in die EU entsandt haben, die Sudanesen-Bande gar 431.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden