Mi, 22. November 2017

Personeller Coup

14.04.2016 12:24

Kamerahersteller GoPro wirbt Apple-Designer ab

Dem vor allem bei Extremsportlern beliebten Kamerahersteller GoPro ist ein personeller Coup geglückt: Das Unternehmen warb Apple den langjährigen Designer Daniel Coster ab. Er werde Ende April Vizepräsident für Design bei GoPro, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Coster war die letzten 20 Jahre bei Apple unter anderem an der Gestaltung des iPhone 4 und einer drahtlosen Tastatur für das iPad beteiligt. Er erklärte zu seinem Jobwechsel, GoPro sei eine "außergewöhnliche Firma", deren Produkte vielen Menschen auf der Welt etwas bedeuteten.

Die Anleger reagierten begeistert - die Aktie des Unternehmens legt um fast 20 Prozent zu. Im vergangenen Monat hatte GoPro die Anleger mit unerwartet schlechten Zahlen enttäuscht. Im letzten Quartal 2015, das auch die Weihnachtssaison einschloss, schrieb das Unternehmen einen Verlust von rund 34,5 Millionen Dollar (30,5 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden