Mo, 18. Dezember 2017

Unfall in OÖ

07.03.2016 17:02

Glastür stürzte auf Schwangere: Außer Lebensgefahr

Positive Nachrichten gibt es rund um jene 27-jährige schwangere Frau, die Mitte Februar in einem Einkaufszentrum im oberösterreichischen Pasching von einer umstürzenden riesigen Glasplatte getroffen und schwerst verletzt wurde. Das Opfer befindet sich endlich außer Lebensgefahr, hieß es am Montag aus dem Kepler-Universitätsklinikum Med Campus III.

Die Verkäuferin wollte am 16. Februar das Geschäft im Einkaufszentrum aufsperren und dazu das Eingangsportal öffnen, das aus acht faltbaren Elementen aus Sicherheitsglas besteht. Dabei kam es zu dem folgenschweren Unfall. Einige der Glasscheiben - sie sind jeweils sechs Meter hoch, einen Meter breit und einen Zentimeter dick - sprangen aus der Führungsschiene. Drei brachen in sich zusammen, während eine vierte kippte und auf die im fünften Monat Schwangere stürzte.

Wochenlang in künstlichem Tiefschlaf
Die 27-Jährige wurde so schwer verletzt, dass sie wochenlang in Lebensgefahr schwebte. Sie hatte ein Schädel-Hirn-Trauma davongetragen und kämpfte seither, ebenso wie ihr ungeborenes Kind, auf der Intensivstation ums Überleben.

Am Montag berichtete nun das Krankenhaus von einer "positiven Entwicklung": Der Zustand der Frau habe sich gebessert. Sie befinde sich nicht mehr in künstlichem Tiefschlaf, sondern sei bei Bewusstsein. Die 27-Jährige sei mittlerweile auf die Normalstation verlegt worden, auch ihr Kind sei wohlauf, so die Ärzte. Prognosen für die Zukunft seien aber nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden