Do, 23. November 2017

Rechte verletzt

30.12.2015 09:18

US-Musiker verklagt Spotify auf 150 Mio. Dollar

Der Rockmusiker David Lowery will den Streamingdienst Spotify wegen Verletzung von Urheberrechten vor Gericht bringen. Der 55-jährige US-Sänger wirft dem schwedischen Unternehmen vor, Lieder ohne Erlaubnis zu verbreiten, darunter vier Songs seiner Bands Cracker und Camper Van Beethoven. Das geht aus der in Los Angeles eingereichten Klageschrift hervor.

Spotify habe sich so zu Unrecht um mindestens 150 Millionen Dollar (umgerechnet rund 137 Millionen Euro) bereichert, so Lowery. Der Musiker, der auch als Dozent an der Universität von Georgia arbeitet, listete vier Songs seiner Bands auf, die den 75 Millionen Spotify-Nutzern weltweit ohne seine Genehmigung zur Verfügung standen. Lowery erklärte, er strenge die Massenklage im Namen von "hunderttausenden" Betroffenen an.

Spotify gab zunächst keine Stellungnahme ab. Das Unternehmen wehrt sich aber stets gegen Vorwürfe, Musiker nicht ausreichend zu vergüten. Spotify-Chef Daniel Ek erklärte im Juni, der Musikdienst habe seit seiner Gründung 2008 mehr als drei Milliarden Dollar an Plattenlabel und Rechteverwalter überwiesen.

Lowery, der den Umgang mit Musikern in Streaming-Angeboten schon seit längerem kritisiert, hatte etwa 2013 öffentlich gemacht, dass das beliebte Internetradio Pandora dafür, dass der Cracker-Hit "Low" eine Million Mal abgerufen wurde, gerade einmal 16,89 US-Dollar (rund 16 Euro) überwiesen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden