Di, 17. Oktober 2017

Autonomes Fahren

06.11.2015 11:21

Stöger in Google-Auto: „Fährt besser als ich“

Überrascht von der guten Sensorik und Reaktion auf Unvorhergesehenes hat sich Verkehrsminister Alois Stöger bei seiner ersten Fahrt mit Googles fahrerlosem Auto gezeigt. Das "abrupte Stehenbleiben" des Fahrzeugs in bestimmten Situationen habe ihn zwar erstaunt, "aber seine Entscheidungen waren richtig und besser als ich gefahren wäre", so der Minister, der anlässlich des Austrian Research and Innovation Talk in San Francisco Technologie- und Weltraumunternehmen in Kalifornien besucht.

Dass bereits im kommenden Jahr fahrerlose Autos wie jenes des Internetkonzerns auf Österreichs Straßen unterwegs sind, glaubt Stöger nicht, aber die Rahmenbedingungen dafür will er bis dahin schaffen, wie er nach seinem Besuch bei Google X in Mountain View erklärte. Experten aus Industrie und Wissenschaft sollen dafür bis April 2016 einen Aktionsplan ausarbeiten. Auch eine erste Teststrecke für autonomes bzw. automatisiertes Fahren soll kommen - Steiermark, Tirol und Oberösterreich hätten bereits ihr Interesse daran erkundet.

Auch wenn Stöger nicht glaubt, dass schon bald zahlreiche fahrerlose Autos zu kaufen sein werden, sei es wichtig, "dass wir in der Technologieentwicklung mit dabei sind". Speziell im Bereich Sensorik, Software und Sicherheitstechnik gebe es Lösungen von österreichischen Unternehmen.

Dass Menschen auch Angst vor autonomen Fahrzeugen haben, kann der Verkehrsminister nachvollziehen. "Ich wünsche mir aber, dass man seriös die Lust an der Innovation in den Vordergrund stellt", sagte er und verwies darauf, dass von solchen Fahrzeugen nicht nur eine höhere Sicherheit, sondern auch geringerer Energieverbrauch und Lärmemissionen erwartet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden