So, 19. November 2017

Gründer kommt zurück

14.08.2015 09:36

Hat nicht gepasst: Dating-App Tinder wechselt Chef

Bei der Flirt-App Tinder kehrt nach wenigen Monaten Mitgründer Sean Rad auf den Chefposten zurück. Der frühere Microsoft- und eBay-Manager Christopher Payne, der im März die Führung übernommen hatte, habe auf lange Sicht doch nicht so gut zur Firma gepasst, erklärte Verwaltungsratsmitglied Matt Cohler in ungewöhnlicher Offenheit.

Rad hatte den Spitzenjob Ende 2014 nach internen Turbulenzen verloren. Unter anderem hatte eine Mitarbeiterin in einer Klage einem führenden Tinder-Manager sexuelle Diskriminierung vorgeworfen.

Tinder-Mutterkonzern plant Börsengang
Tinder holt Rad in einer Zeit mit deutlich höheren Anforderungen als zuvor zurück. Der New Yorker Medienkonzern IAC/InteractiveCorp bringt seine Tochter Match Group, in der Tinder und die Dating-Plattformen OkCupid und Match.com gebündelt sind, an die Börse.

Die Ablösung von Payne folgt auf Negativschlagzeilen für Tinder. Das Unternehmen hatte auf einen kritischen Artikel des Magazins "Vanity Fair" mit einer Flut von Nachrichten bei Twitter reagiert. Darin prahlte Tinder unter anderem mit vielen Nutzern in den für strikte Internetzensur bekannten Ländern China und Nordkorea, was im Netz für Belustigung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden