So, 22. Oktober 2017

Online-Betrüger

18.05.2015 08:39

14 Frauen um mindestens 40.000 Euro betrogen

14 Frauen aus Österreich und Deutschland soll ein 39-Jähriger im Internet kennengelernt und um Geld betrogen haben. Jetzt klickten für den Mann in Deutschland die Handschellen, nachdem ein Opfer aus dem Bezirk Tulln im vergangenen Dezember Anzeige erstattet hatte. Die Gesamtschadenssumme soll mindestens 40.000 Euro betragen. Der Mann zeigte sich geständig.

Nach der Anzeige der Niederösterreicherin kam der Fall ins Rollen. Insgesamt 14 Frauen wurden ermittelt und einvernommen. Der 39-Jährige soll gegenüber den Opfern angegeben haben, dass er selbstständig tätig sei und über einen hohen Geldbetrag verfügen würde, jedoch aus diversen Gründen nicht an seine Barmittel könne.

Er habe den Frauen Notlagen vorgetäuscht, um von ihnen finanziell unterstützt zu werden, und soll mit Erpressungen bzw. Erpressungsversuchen oder sexuellen Nötigungen in mehreren Fällen seine Forderungen untermauert haben, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich.

In vielen Fällen zog der Mann sogar zu den Frauen, verschwand dann aber meist über Nacht und antwortete anschließend nicht mehr auf Nachrichten. In zwei Fällen soll er unmittelbar vor seinem Verschwinden Geld und Schmuck gestohlen haben. Außerdem soll der Mann für seine beiden minderjährigen Kinder keinen Unterhalt gezahlt haben.

Der 39-Jährige wurde Anfang Mai bei seinem letzten Opfer in Deutschland wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges festgenommen und am Dienstag nach Österreich überstellt. Er wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).