Mo, 22. Jänner 2018

Südkorea reagiert:

13.03.2015 13:02

Neue App soll Suizide von Schülern verhindern

Eine neue Smartphone-App soll Suizide von Schülern und Studenten in Südkorea verhindern. Mit der Anwendung werden nach Angaben des südkoreanischen Bildungsministeriums vom Freitag alle vom Smartphone aus verschickten Nachrichten gescannt. Werden dabei bestimmte "Suizid-verbundene" Wörter genutzt, wird automatisch eine Warnnachricht an die Eltern geschickt.

Die App durchleuchtet den Angaben zufolge alle Aktivitäten in sozialen Netzwerken, Textnachrichten und Internetsuchen. Ihre Nutzung soll nach Angaben des Bildungsministeriums nicht verpflichtend sein. Trotzdem werde gehofft, dass möglichst viele Eltern die Installation auf ihren und den Handys ihrer Kinder vornehmen. "Suizide von Schülern sind zu einem sozialen Problem geworden, das systematische und umfassende Schritte erfordert", erklärte das Ministerium.

Südkorea hat eine der höchsten Suizidraten innerhalb der 34 OECD-Länder. Ein besonderes Problem sind Suizide von Kindern und Jugendlichen, das Bildungssystem des Landes gilt als eines der wettbewerbsorientiertesten der Welt. Nach Angaben des Bildungsministeriums setzten zwischen 2009 und 2014 878 Schüler und Studenten ihrem Leben ein Ende, davon 118 im vergangenen Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden