Fr, 24. November 2017

Innovation aus Wien

15.01.2015 10:30

Lasersystem ermöglicht Outdoor-Großdisplays in 3D

Das Wiener Start-up TriLite Technologies hat ein neues Lasersystem entwickelt, das unterschiedliche Lichtstrahlen gleichzeitig in verschiedene Richtungen schickt und dadurch großformatige Outdoor-Displays mit 3D-Darstellung ermöglicht. Die Technologie erlaube es zudem, aus verschiedenen Blickwinkeln und Entfernungen zum Display andere Bilder zu zeigen, teilte die TU Wien mit, die seit 2011 mit TriLite an der technischen Umsetzung des Systems arbeitet.

Jedes einzelne, auch "Trixel" genannte 3D-Pixel auf dem neuen Display besteht aus Lasern und einem beweglichen Spiegel. "Der Spiegel lenkt die Laserstrahlen immer wieder über das gesamte Sichtfeld, von ganz links bis ganz rechts. Währenddessen wird die Laser-Intensität laufend verändert, sodass unterschiedliche Laserblitze in verschiedene Richtungen geschickt werden", so Ulrich Schmid von TriLite Technologies.

Dies erlaube eine derart feine Winkelauflösung, dass dem rechten Auge ein anderes Bild präsentiert werden könne als dem linken, um den 3D-Effekt zu erzeugen. Spezialbrillen seien dafür nicht nötig. Um den 3D-Effekt wahrzunehmen, müsse sich der Betrachter allerdings in einem bestimmten Abstandsbereich zum Bildschirm aufhalten. Bei zu großen Entfernungen erreiche beide Augen dasselbe Bild und der Betrachter sehe lediglich ein gewöhnliches 2D-Bild. Der gewünschte Bereich sei aber je nach Bedarf einstellbar, hieß es.

Für zielgerichtete Werbung
Im Gegensatz zu der 3D-Technologie, die etwa im Kino zur Anwendung kommt, könne das nun entwickelte Display Hunderte verschiedene Bilder gleichzeitig abstrahlen. Das erlaube es, etwa am Display vorbeizugehen und dabei das gezeigte Objekt von unterschiedlichen Seiten anzusehen. Dafür ist jedoch ein eigenes Videoformat nötig, das ebenfalls von dem Unternehmen entwickelt wurde.

Ein Einsatzgebiet für die neue Technologie wäre etwa zielgerichtete Werbung. So könnten Displays aufgestellt werden, die von verschiedenen Richtungen aus gesehen unterschiedliche Sujets zeigten.

Markteinführung für 2016 geplant
Derzeit haben die Forscher einen ersten Prototyp entwickelt, der allerdings erst eine bescheidene Auflösung von fünf mal drei Pixeln biete. Entscheidend sei aber, dass das System funktioniert, eine Erweiterung auf ein Display mit vielen Pixeln sei dann kein großes Problem. Die Technologie wurde bereits patentiert, eine Markteinführung ist für 2016 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden