Fr, 25. Mai 2018

Harte(r) Variant(e)

27.09.2014 12:47

Golf Alltrack: VW schickt Bestseller in den Dreck

Der Offroad-Look ist angesagt, längst überfällig also, dass auch das mit Abstand beliebteste Modell Deutschlands auf den Trend aufspringt: VW zeigt auf dem Pariser Salon (4. Bis 19 Oktober) eine Art SUV-Version des Golf Variant. Der Golf Alltrack, der im kommenden Frühjahr auf den Markt kommt, hat sich einiges beim größeren Passat Alltrack abgeschaut.

Optisch mächtig aufgeplustert und mit zwei Zentimeter mehr Bodenfreiheit macht der Wolfsburger einen durchaus kernigen Eindruck. Auf den ersten Blick als Golf zu erkennen, sieht man auch gleich die Unterschiede: zum Beispiel neu gestaltete Stoßfänger mit silberfarbenem "Unterfahrschutz" vorn und hinten, Waben-Kühlergrill, schwarze Radlaufverbreiterungen und mattsilberne, ausgestellte Seitenschweller.

Innen hebt sich die Offroad-Variante mit serienmäßigem Lederlenkrad, besonderen Sitzbezügen und Ambiente-Beleuchtung vom Standard-Variant ab. Ebenfalls Serie in dem auf der mittleren Ausstattung "Comfortline" basierenden Fünftürer sind Klimaautomatik, Tempomat und das kleine Infotainmentsystem.

Für den Alltrack, der innerhalb von 24 Monaten bereits die zwölfte neue Golf-Version ist, holen die Wolfsburger einen neuen Motor aus dem Regal: Erstmals im Golf ist der 1,8-Liter-Turbobenziner mit 180 PS erhältlich, serienmäßig mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet. So angetrieben beschleunigt der Alltrack in 7,8 Sekunden auf 100 km/h, maximal sind es 217 km/h. Als Normverbrauch gibt Volkswagen 6,8 Liter auf 100 km an. Daneben stehen noch drei Dieselmotoren zwischen 110 PS und 184 PS aus dem Golf-Portfolio zur Wahl.

Um zumindest leichtes Gelände bewältigen zu können, ist der Alltrack mit dem VW-Allradsystem 4Motion ausgerüstet, das im Teillastbetrieb kraftstoffsparend nur die Vorderräder antreibt und die Hinterachse bei Bedarf über eine Haldex-Kupplung zuschaltet. Die in das ESP integrierten elektronischen Differenzialsperren übernehmen die Funktion von Quersperren. Dreht ein Rad durch, bremsen Sie es ab und ermöglichen so eine weiterhin stabile Übertragung der Antriebskraft durch das gegenüberliegende Rad. Das Fahrprofil "Offroad" stellt unter anderem eine Bergabfahrhilfe zur Verfügung. Als Zugfahrzeug darf der Alltrack Anhängelasten von bis zu zwei Tonnen ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schluss mit Gendern
Bundesheer streicht jetzt das Binnen-I
Österreich
Moderne Schrittmacher
Das Herz digital im Blick
Gesund & Fit
Puls-4-Moderatorin
Silvia Schneider will NICHT über Gabalier reden!
Video Stars & Society
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport

Für den Newsletter anmelden