Fr, 15. Dezember 2017

"Ausgetrocknet"

04.09.2014 13:37

Attersee halb leer: Problem auf Google Maps

Der Attersee in Oberösterreich ist derzeit nur halb voll - zumindest auf Google Maps. Die Nordhälfte scheint ausgetrocknet. Doch der Internetkonzern hat bereits damit begonnen, den See virtuell wieder aufzufüllen.

Es handle sich um ein technisches Problem, an dessen Behebung bereits gearbeitet werde, sagte Christian Schirlbauer, Geschäftsführer der Tourismusregion Attersee, gegenüber der Website nachrichten.at.

Er nimmt den plötzlichen Wasserverlust auf Google Maps mit Humor: Gäste aus Deutschland hätten schon angerufen und gefragt, "was denn bei uns los sei". Das Ganze habe aber auch etwas Positives: "Die Zugriffe auf unsere Homepage steigen gerade gewaltig. Der halb leere See hat ja fast einen Werbeeffekt."

Bei Google versicherte man, an der Behebung des Problems zu arbeiten. "Natürlich werden wir uns Mühe geben, den Attersee schnellstmöglich wieder aufzufüllen", sagte Unternehmenssprecher Wolfgang Fasching-Kapfernberger dem Bericht nach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden