Di, 21. November 2017

IFA in Berlin

02.09.2014 15:51

Fitness-Armband von Medion warnt vor zu viel Sonne

Der im deutschen Essen ansässige Elektronikhersteller Medion steigt in den boomenden Markt für sogenannte Wearables ein. Auf der IFA in Berlin präsentierte der Hofer-Lieferant am Mittwoch sein erstes Fitness-Armband, das Schritte zählen, vor zu viel Sonne warnen und Schlafphasen aufzeichnen soll.

Am Tag misst der Schrittzähler des "Medion Life Fitness-Armband" die genaue Schrittanzahl und unterscheidet dabei zwischen Gehen und Joggen. Das integrierte Barometer ermittelt die zurückgelegten Höhenunterschiede, während ein UV-A/UV-B-Sensor die Sonneneinstrahlung erfasst und gegebenenfalls vor zu langem Sonnengenuss warnt. Nachts ermittelt das Fitness-Armband laut Medion die unterschiedlichen Schlafphasen und weckt Träger auf Wunsch in der richtigen Phase.

Über eine kostenlose App des Herstellers sollen Android- und iOS-Nutzer einen detaillierten Überblick über die vom Fitness-Armband aufgezeichneten Werte, darunter der Kalorienverbrauch, erhalten. Die Datensynchronisation zwischen Smartphone und Armband erfolgt drahtlos über Bluetooth, wobei laut Medion alle gängigen Bluetooth-Standards unterstützt werden, "sodass das Fitness-Armband mit über 90 Prozent aller Smartphones gekoppelt werden kann".

Fünf farbige Status-LEDs zeigen das Erreichen eines zuvor definierten Tagesziels exakt an. Die Steuerung bzw. Wahl der einzelnen Funktionen des Fitness-Bandes soll dabei über drei einfache Gesten erfolgen. Per Vibrationsalarm erinnert das Fitness-Armband auch an Tagesziele und Termine. Die Vibrationsfunktion kann zudem als Wecker genutzt werden.

Das Armband selbst ist bis zu 20 Meter wasserdicht und soll mit einer einzigen Akkuladung bis zu 20 Tage auskommen. Darüber hinaus soll sich das im Lieferumfang enthaltene Armband gegen ein handelsübliches Uhrenarmband austauschen lassen. So könnten Nutzer den Look ihres täglichen Begleiters dem eigenen Geschmack anpassen, hieß es.

Die Verfügbarkeit will Medion zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Der Preis für das Fitness-Armband soll unter 100 Euro liegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden