Sa, 24. Februar 2018

Online-Videothek

01.09.2014 08:54

Netflix will künftig deutsche Serien produzieren

Die Online-Videothek Netflix will in Zukunft auch eigene Produktionen in Deutschland drehen. "Wir werden sicher auch in Deutschland produzieren", sagte Netflix-Chef Reed Hastings dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Zunächst müsse Netflix jedoch erst einmal loslegen. Der Marktstart in Deutschland und Österreich wird für September erwartet.

Die Online-Videothek konnte in den USA bereits mit ihren Eigenproduktionen wie der Polit-Serie "House of Cards" mit Kevin Spacey punkten. In Europa liegen die Rechte zur Ausstrahlung ihrer Inhalte aber bereits bei anderen Anbietern. Deshalb ist Netflix noch stärker als im Heimatmarkt auf den Zukauf von Inhalten angewiesen.

Für den Deutschland-Start habe man deswegen unter anderem die Comedy-Serie "Stromberg", eine Reihe Til-Schweiger-Filme und "Die Sendung mit der Maus" eingekauft, sagte Programmchef Ted Sarandos dem Magazin. Welche Marktposition das Unternehmen in Deutschland erobert, spielt laut Netflix-Chef Hastings zunächst keine Rolle. "Auch wenn wir Dritter oder Fünfter sind, ist das in Ordnung."

Neben dem Marktführer Maxdome aus dem TV-Konzern ProSiebenSat.1 sind unter anderem der Online-Händler Amazon, Watchever und auch der Pay-TV-Sender Sky in Deutschland als Streaming-Anbieter aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden