Mo, 20. November 2017

Internet.org

31.07.2014 12:40

Facebook-App bringt Gratis-Internet nach Afrika

Die Facebook-Initiative Internet.org setzt ihren Plan, jene zwei Drittel der Weltbevölkerung, die noch offline sind, über das Internet miteinander zu verbinden, um. Als erste können Handynutzer im afrikanischen Sambia über eine neue App kostenlos auf mehrere Dienste zugreifen. Darunter ist Facebook selbst, sein Kurznachrichten-Dienst Messenger, das Online-Lexikon Wikipedia sowie die Google-Suche und lokale Dienste für Gesundheitsinformationen.

Die Anwendung gibt es zunächst nur für Kunden des Mobilfunkbetreibers Airtel, die ein Android-Smartphones haben. Das Angebot solle mit der Zeit jedoch ausgeweitet werden, kündigte Facebook am Donnerstag an. Es ist Teil der Facebook-Initiative Internet.org.

Facebook und Google haben als Ziel ausgegeben, Milliarden neuer Nutzer in Entwicklungsländern online zu bringen. Dabei geht es auch darum, neue Kunden zu gewinnen. In der Dritten Welt sind Datendienste für viele Menschen zu teuer. Facebook setzt deswegen auf den kostenlosen Zugang zu populären Diensten über die neue App.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden