Mi, 22. November 2017

Mit Chrome-Browser

15.01.2014 11:49

Google lässt Windows 8 wie Chrome OS aussehen

Der US-Internetriese Google hat eine neue Version seines Browsers Chrome veröffentlicht, die auf Wunsch die Benutzeroberfläche des Google-Betriebssystems Chrome OS über jene von Windows 8 legt. Die Folge: Statt Kacheln gibt's ein Google-Interface, über das die Onlinedienste des Unternehmens schnell zugänglich sind.

Im entsprechenden Modus wechselt Chrome in die Vollbildansicht, in der mehrere Browserfenster nach Wunsch angeordnet werden können. Am unteren Rand der Benutzeroberfläche gibt's dann eine Leiste, über die Gmail, Chrome, die Google-Suche, Google Docs oder auch das Videoportal YouTube gestartet werden können.

Google-Dienste per Startmenü aufrufbar
Ein Startmenü für weitere Google-Onlineangebote ist im unteren Bereich des Google-Browsers im Chrome-OS-Schafspelz ebenfalls zu finden. Darüber lassen sich weitere Google-Dienste aufrufen. Dem IT-Portal "WinFuture" zufolge soll die Google-Oberfläche auch bei Touch-Bedienung einen guten Eindruck hinterlassen, von ein paar kleineren Schwächen im Bedienkonzept einmal abgesehen.

Neben den großen Änderungen beim Interface des Chrome-Browsers hat Google seiner Internetsoftware auch zwei andere Neuerungen spendiert: So geben kleine Symbole nun darüber Aufschluss, in welchen Tabs gerade Musik oder Videos abgespielt laufen. Und eine neue Funktion für Eltern ermöglicht die bessere Kontrolle dessen, was Kinder und Jugendliche im Netz ansehen.

Steigende Google-Präsenz in Windows 8
Für Google ist der neue Chrome-Browser durch die Interface-Neuerungen eine gute Möglichkeit, Nutzer von Microsofts Touch-Betriebssystem, auf dem Microsoft-Dienste wie die Suchmaschine Bing oder der Onlinespeicher SkyDrive bisher die erste Geige spielten, besser mit Google-Diensten zu versorgen.

Unklar ist allerdings, wie Microsoft auf Googles Vorstoß reagiert. Der Redmonder Softwaregigant hatte Browsern Zugriffsrechte auf das Interface von Windows 8 zugesichert, damit aber vermutlich nicht die Absicht verfolgt, die Möglichkeit zu schaffen, die hauseigene ModernUI-Oberfläche durch ein Google-Produkt zu ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden