Sa, 16. Dezember 2017

300 Mio. € jährlich

13.12.2013 17:33

Belastungswelle: Autofahren wird jetzt noch teurer

Obwohl das gerade veröffentlichte Regierungsprogramm wenig Konkretes enthält, lässt sich nach ÖAMTC-Einschätzung daraus ableiten, dass die österreichischen Autofahrer ab 2014 jährlich bis zu 300 Millionen Euro mehr an den Fiskus abliefern sollen.

Am meisten werden die Autofahrer demnach die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer spüren, "weil diese jeden Autobesitzer trifft und zu befürchten ist, dass die Regierung sich hier über 200 Millionen Euro zusätzlich holen will". Und das, obwohl diese Abgabe in Österreich ohnehin bereits sehr hoch sei - in Deutschland zahle man für gängige Fahrzeugtypen nur etwa die Hälfte an Kfz-Steuer, erklärt Bernhard Wiesinger, Chef der ÖAMTC-Interessenvertretung.

Kritik an NoVA-Erhöhung und -System
Die Erhöhung der NoVA und die Änderungen bei Dienstfahrzeugen können die Autofahrer zusätzlich an die 100 Millionen Euro kosten. Allein die NoVA-Erhöhung dürfte jährlich mindestens 25 Millionen Euro mehr in die Staatskasse spülen. ÖAMTC-Wirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau geht sogar von 50 bis 80 Millionen Euro aus: "Es wird eine Erhöhung von mindestens zehn Prozent des Gesamtvolumens kolportiert, das wären 50 Millionen Euro." Doch es ist nicht nur die NoVA-Erhöhung an sich, die auf Kritik stößt. So prangert die Porsche Holding Salzburg, der größte Autohändler Europas, vor allem an, dass das komplizierte NoVA-System nicht reformiert wird.

Autofahrer müssen mehr zahlen - ist das gerecht? Abstimmung in der Infobox!

Wie wenig durchdacht das kommende Belastungspaket für Autofahrer ist, zeige beispielsweise die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe, so Wiesinger: "Die NoVA hemmt als Kauf-Steuer grundsätzlich den raschen Austausch der Fahrzeugflotte. Wer die NoVA anhebt, hemmt den Umstieg auf verbrauchsarme und umweltfreundliche Autos, anstatt diesen zu fördern." Die Bewertung des Regierungsprogrammes fällt beim ÖAMTC daher negativ aus.

Autokosten überproportional gestiegen
"Aus unserer Sicht denkt die Regierung immer nur dann an die Autofahrer, wenn sie zusätzliche Einnahmen braucht. Das hat zur Folge, dass die Kosten fürs Autofahren seit dem Jahr 2000 um über 20 Prozent stärker angestiegen sind als die Kosten der allgemeinen Lebenshaltung", rechnet Wiesinger vor. "Schon jetzt zahlt jeder Autofahrer pro Jahr 1.200 Euro in die Staatskasse ein, ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen."

Erhöhungen von Abgaben für Autofahrer seit 2000:

  • Juni 2000: Erhöhung motorbezogene Versicherungssteuer um 51,4 Prozent
  • Jänner 2001: Verteuerung der Vignette um 81,5 Prozent (von 40 auf 72,60 Euro)
  • Jänner 2004: MÖSt-Erhöhung um 2 Cent/Liter für Diesel bzw. 3,5 Cent/Liter für Benzin
  • Juli 2007: MÖSt-Erhöhung um 5 Cent/Liter für Diesel bzw. 3 Cent/Liter für Benzin
  • Jänner 2008: Verteuerung der Vignette um 1,7 Prozent
  • Juli 2008: Bonus-Malus-System NoVA (plus 1.000 Euro Malus bei 220g CO2/km)
  • Jänner 2010: Verteuerung NoVA (plus 500 Euro bei 220g CO2/km)
  • Jänner 2010: Verteuerung der Vignette um 3,3 Prozent
  • Jänner 2011: Verteuerung der Vignette um 0,4 Prozent
  • März 2011: NoVA: Verschärfung Malus (plus 1.000 Euro bei 220g CO2/km)
  • Nov 2011: MÖSt-Erhöhung um 5 Cent/Liter bzw. Benzin um 4 Cent/Liter
  • Jänner 2012: Verteuerung der Vignette um 1,7 Prozent
  • Jänner 2013: NoVA: Verschärfung Malus (plus 750 Euro bei 220g CO2/km); Verteuerung der Vignette um 3,6 Prozent
  • Jänner 2014: Verteuerung der Vignette um 2,6 Prozent
  • NEU: 2014: Erhöhung der NoVA
  • NEU: 2014: Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer
  • NEU: 2014: Erhöhung des Sachbezugs bei Firmenfahrzeugen
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden