Mo, 23. Oktober 2017

Tests in Berlin

27.11.2013 09:29

PayPal lässt User bald mit dem Gesicht bezahlen

Die eBay-Tochter PayPal will das Bezahlen unterwegs ein Stück einfacher machen. Beim neuen Verfahren "Check-in" erkennt der Verkäufer den Kunden automatisch an dessen Gesicht, abgerechnet wird über das PayPal-Konto. Der Nutzer muss sich allerdings zuvor über die PayPal-App auf dem Smartphone im jeweiligen Geschäft anmelden, erläuterte der Bezahldienst.

Mit der Anmeldung signalisiert der Kunde, dass er mit dem neuen Verfahren bezahlen möchte. Anschließend muss er beim Händler nur noch erklären, dass er mit dem Rechnungsbetrag einverstanden ist, und schon ist die Zahlung erledigt.

Erste Tests in der Gastronomie
In der App werden teilnehmende Geschäfte angezeigt. Der Kunde bekommt einen E-Mail-Beleg. In einem Pilotprojekt in Berlin will PayPal die "Check-in"-Lösung zunächst in Cafés, Restaurants und Bars rund um den Rosenthaler Platz testen.

Partner dabei ist Orderbird, ein Anbieter von iPad-Kassensystemen für die Gastronomie. Danach soll das System deutschlandweit auch in anderen Bereichen wie Boutiquen, Supermärkten und Ladengeschäften angeboten werden. "Wir wollen ganz klar eine Vorreiterrolle beim mobilen Bezahlen mit dem Smartphone einnehmen", sagte PayPal-Deutschland-Chef Arnulf Keese.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).