Mo, 11. Dezember 2017

Gebühren-Gefeilsche

20.09.2013 08:49

Twitter will weitere Banken für Börsengang ködern

Twitter will offenbar weitere Banken für seinen heiß erwarteten Börsengang anheuern. Der Kurznachrichtendienst verhandle derzeit mit Investmentbanken darüber, welche Rolle sie bei dem Gang aufs Parkett spielen sollen, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Insidern zufolge soll bereits feststehen, dass Goldman Sachs als Konsortialführer agiert und auch Morgan Stanley, JPMorgan Chase sowie die Bank of America in den Börsengang involviert sind. In den Gesprächen gehe es derzeit auch um die Gebühren, die die Banken für ihre Arbeit erhalten sollen, wie drei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten.

Normalerweise stehen den beteiligten Geldhäusern rund sieben Prozent der gesamten IPO-Einnahmen zu. Geht es jedoch um einen großen Börsengang, gibt es häufig Rabatte. Oft sind die Banken dazu bereit, weil sie allein durch ihre Beteiligung auf einen Imagegewinn und Folgeaufträge setzen. So erhielten die Finanzinstitute beim Facebook-Börsengang lediglich 1,1 Prozent.

Analysten bewerten Twitter mit rund 15 Milliarden Dollar (11 Milliarden Euro). Angenommen der Konzern bringt lediglich einen Anteil von zehn Prozent an die Börse und die Gebühren betragen zwischen vier und fünf Prozent, stünden den Banken insgesamt 60 bis 70 Millionen Dollar zu. Bei Facebooks 16 Milliarden Dollar schwerem Gang an die Börse waren es 176 Millionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden