Di, 12. Dezember 2017

Extrem sparsam

11.09.2013 11:02

Intel kündigt Smartwatch-Prozessor "Quark" an

Der weltgrößte Prozessorhersteller Intel hat bei seiner jährlichen Entwicklerkonferenz Intel Developer Forum (IDF) eine neue Prozessorfamilie angekündigt. Die CPUs der "Quark"-Reihe sollen noch deutlich kleiner und stromsparender als Intels Tablet- und Smartphone-Prozessoren der Atom-Reihe werden und in Technik zum Anziehen zum Einsatz kommen. Smartwatches, Datenbrillen, medizinische Geräte, aber auch Haushaltsgeräte oder Autos könnten mit den Mini-Chips ausgestattet werden.

Intel-Boss Brian Krzanich hat die neue Chipfamilie bei seiner Keynote-Rede am IDF persönlich vorgestellt. Der Chipgigant reagiert mit den neuen Prozessoren auf den Trend hin zu besonders mobiler Elektronik, den unter anderem Samsung und Sony mit ihren intelligenten Uhren vorantreiben. Im Vergleich zum Atom-Prozessor, der in Tablets und Smartphones eingesetzt wird, seien die Quark-CPUs um 80 Prozent kleiner. Der Stromverbrauch soll nur bei einem Zehntel dessen liegen, was ein Atom-Chip benötigt.

Neben Elektronik zum Anziehen sei der neue Chip auch für das "Internet der Dinge" interessant, berichtet die IT-Zeitschrift "Computerworld". Dabei geht es darum, alltägliche Dinge mit Chips auszustatten und so etwa Haushaltsgeräte online zu bringen. Da sich die dabei nötige Rechenpower in Grenzen hält, Energieverbrauch und Größe der Chips aber eine wichtige Rolle spielen, könnten die Quark-CPUs hier tatsächlich einen Fortschritt nach sich ziehen.

Krzanich zeigte Smartwatch-Prototyp mit Quark-CPU
Bei der Präsentation auf der Entwicklerkonferenz zeigte Krzanich gleich einige Prototypen, in denen die neuen Chips eingesetzt werden. Der Intel-Chef demonstrierte sowohl eine Smartwatch als auch einen Fitness-Sensor, beide Geräte sind jedoch nicht für den Massenmarkt bestimmt. Mit Steve Holmes, dem Designer des Nike-Fitness-Trackers FuelBand, hat sich Intel zudem einen Wearable-Spezialisten ins Boot geholt, der die Entwicklung von Gerätedesigns vorantreiben soll. Bauen sollen die kommenden Wearables Dritthersteller, Intel arbeitet zunächst nur Designs aus und will die Hardwarebranche bis Jahresende mit ersten Quark-Chips versorgen.

Mit seinen Quark-Chips tritt Intel nach seiner Smartphone- und Tablet-Offensive erneut in direkte Konkurrenz zu den Prozessoren des britischen Chipdesigners ARM. Die Designs der Briten verwenden unter anderem die Prozessorhersteller Qualcomm, Samsung und MediaTek, um stromsparende Smartphone-Chips herzustellen. ARM-Prozessoren kommen aber beispielsweise auch in Samsungs kommender Smartwatch Galaxy Gear (siehe Infobox) zum Einsatz und sind im Smartphone- und Tablet-Bereich derzeit die dominierende Prozessorarchitektur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden