Sa, 18. November 2017

Hardware & Dienste

28.03.2013 10:17

IT-Ausgaben sollen heuer weltweit um 4 Prozent steigen

Die weltweiten IT-Ausgaben dürften heuer um 4,1 Prozent zulegen, und das trotz angeschlagener US-Finanzlage und Euro-Krise. Wie das Marktforschungsunternehmen Gartner am Donnerstag prognostizierte, sollen demnach in diesem Jahr für IT-Anschaffungen und -Dienste 3,8 Billionen Dollar (2,9 Billionen Euro) ausgegeben werden.

Am stärksten sollen 2013 die Ausgaben für Geräte wie Smartphones, Tablets, Computer oder Drucker steigen, und zwar um 7,9 Prozent auf 718 Milliarden Dollar. Eine zentrale treibende Kraft dabei sei die Nachfrage nach teuren Smartphones. "Es hat uns überrascht, wie gut sich auch die kostspieligen Smartphones weiterhin verkaufen", sagte Gartner-Experte Richard Gordon der dpa am Donnerstag. Ursprünglich sei Gartner davon ausgegangen, dass in diesem Jahr günstigere Geräte stärker gefragt sein würden und habe deshalb nur mit einem Zuwachs der Hardware-Ausgaben um 6,3 Prozent gerechnet.

"Das zweite, was uns überrascht hat, ist das Tempo des Niedergangs der klassischen PC-Branche", sagte Gordon. Noch 2010 entfiel die Hälfte der Hardware-Ausgaben auf Notebooks und Desktop-Computer. Jetzt seien es lediglich 25 Prozent.

Der mit Abstand größte Kostenblock sind Telekommunikations-Dienste. Die Ausgaben dafür sollen in diesem Jahr um zwei Prozent auf 1,69 Billionen Dollar steigen, erwartet Gartner. Der Rückgang bei klassischen Anrufen wird derzeit von Umsätzen mit mobilen Datendiensten mehr als ausgeglichen. Allerdings müsse die Branche angesichts des Wandels dringend nach neuen Erlösquellen suchen, betonte der Gartner-Analyst.

Die Ausgaben für die Ausrüstung von Rechenzentren wachsen trotz des explosiven Wachstums des Datenverkehrs in diesem Jahr laut Gartner-Prognose vergleichsweise moderat: um 3,7 Prozent auf 146 Milliarden Dollar. Das hänge zum einen damit zusammen dass die Technik günstiger werde, sagte Gordon. Außerdem konzentrierten sich Rechenkapazitäten auf immer größere Server-Farmen, die effizienter betrieben werden könnten. So dürften zum Jahr 2017 weniger als ein Prozent der Rechenzentren rund 30 Prozent der Ausgaben anziehen.

Experten prognostizieren weiteres Wachstum
Die Sorgen um die US-Finanzen und die zuletzt mit der Zypern-Krise verschärften Probleme der Eurozone hätten das Geschäft zwar kurzfristig belastet, strategische Investitionen gingen jedoch weiter, erklärte Gartner-Experte Gordon. Für 2014 rechnen die Marktforscher ebenfalls mit einem Wachstum der IT-Ausgaben von vier Prozent auf dann 3,92 Billionen Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden