Do, 14. Dezember 2017

Plastik statt Alu

29.01.2013 13:53

Bilder im Netz zeigen angeblich günstigeres iPhone

Die Spekulationen über ein günstigeres iPhone-Modell sind zuletzt wieder aufgeflammt - jetzt tauchten im Netz erste angebliche Bilder von dem Gerät auf. Den am späten Montag veröffentlichten Aufnahmen des Apple-Blogs "iLounge" zufolge hat das Modell eine flache Rückseite aus Plastik statt aus Aluminium wie beim aktuellen iPhone 5. Der Bildschirm sei mit einer Diagonale von vier Zoll ebenso groß. Insgesamt sei das Gerät minimal breiter, länger und dicker als die aktuelle Ausgabe des Apple-Smartphones, heißt es.

Ob es sich bei den von "iLounge" veröffentlichten Aufnahmen tatsächlich um das sogenannte Billig-iPhone handelt, bleibt abzuwarten. Apple macht stets ein großes Geheimnis aus seinen kommenden Geräten und testet zudem auch viele Prototypen, die letzten Endes nicht zur Marktreife gelangen. Aller Bemühungen um Geheimhaltung zum Trotz gelangen aber auch immer wieder echte "Erlkönig-Bilder" nach außen.

So sickerten beispielsweise im Vorfeld der Präsentation des iPhone 5 oder des iPad mini Bilder der echten Geräte ins Netz. "iLounge" und die Website "9to5Mac" veröffentlichten zudem Aufnahmen des angeblichen nächsten iPad-Modells, das demnach dünner und dank eines kleineren Rahmens auch schmaler werden soll.

Billig-iPhone soll Wachstumsmärke erschließen
Über die Arbeit an einem günstigeren iPhone hatten zuletzt auch das "Wall Street Journal" und die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Es sei vor allem für den Wachstumsmarkt China gedacht, wo billige Smartphones von nationalen Marken wie Lenovo das Geschäft dominieren.

In der Telefonkonferenz nach Vorlage von Apples jüngsten Quartalszahlen machte Konzernchef Tim Cook keine Hinweise auf ein günstigeres iPhone-Modell und betonte, dass Apple nicht Marktanteilen hinterherjagen wolle. Zugleich hob er aber auch China als besonders wichtigen Markt hervor.

Apple hatte im jüngsten Quartal 7,3 Milliarden US-Dollar (5,4 Milliarden Euro) Umsatz in China erzielt, das entspricht 13 Prozent seines weltweiten Umsatzes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden