Fr, 24. November 2017

„Bitte wenden“

15.06.2012 10:03

Navis führen zwei Lenker in die Irre: Unfälle als Folge

Gleich zwei Mal hat das blinde Vertrauen von Lenkern in die Anweisungen ihrer Navigationsgeräte in Oberösterreich und der Steiermark zu Unfällen geführt: Eine 20-jährige Linzerin folgte prompt der Anweisung "Bitte wenden" - und zwar mitten auf einer Bundesstraße. Ein nachkommender Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen. In der Steiermark saß ein fehlgeleiteter Lkw plötzlich auf einem Bahnübergang auf (Bild).

Die 20-Jährige wollte gegen 12 Uhr vom Beschleunigungs- auf den rechten Fahrstreifen wechseln, als sie von ihrem Navi die Anweisung erhielt zu wenden. Sie lenkte nach links, bemerkte jedoch, dass das Manöver nicht möglich war.

Ein 41-jähriger Autofahrer aus Attnang-Puchheim konnte aber nicht mehr ausweichen und prallte gegen den schräg auf der Straße stehenden Pkw der jungen Frau. Der Wagen wurde über die Fahrbahn und eine Böschung katapultiert, bis er auf einem Radweg zum Stillstand kam. Beide Beteiligten wurden verletzt, so die Pressestelle der Polizei Oberösterreich am Freitag.

Lkw auf Bahnübergang "aufgelaufen"
Auch am Mittwochabend wurde in der Steiermark ein Fernfahrer durch sein Navigationsgerät in die Irre geführt: Obwohl in der engen und kurvenreichen Hollenegger Straße in Deutschlandsberg ein Fahrverbot für Lkws mit Anhänger besteht, wird der Bahnübergang für die "Brummis" immer wieder zur Falle, weil sich die Chauffeure auf ihre Navigationsgerät verlassen.

Das tat auch der Lenker eines Sattelzugs, der zu einer Gärtnerei fahren wollte. Als er auf dem mit einer Lichtsignalanlage gesicherten Übergang hängen blieb, rief ein Anrainer sofort die Polizei an. Diese konnte zum Glück verhindern, dass ein Zug den Bahnhof in Richtung Hollenegger Straße verließ.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden