So, 17. Dezember 2017

Auswahl befremdlich

27.04.2012 10:28

Facebook bietet Virenschutz für PC und Mac

Es gibt zahlreiche kostenlose Antiviren-Programme, die in Tests regelmäßig gut abschneiden - und dennoch stellt Facebook auf seiner neuen Sicherheitsseite lediglich die kostenlose Software von Microsoft vor. Doch auch wenn diese Auswahl befremdlich erscheint: Immerhin gibt es vier weitere Kauf-Programme für PC und Mac, die der Nutzer ein halbes Jahr kostenlos testen kann.

Facebook bietet die sechsmonatigen Testversionen der Kauf-Programme der Hersteller Norton, Sophos, McAfee und TrendMicro ebenso wie den Gratis-Virenschutz Microsoft Security Essentials auf seiner neuen Website "Antiviren-Marktplatz" an. Damit fehlen nicht nur einige namhafte Hersteller, sondern auch zahlreiche renommierte kostenlose Angebote (siehe Infobox).

Zumindest könnte die Facebook-Seite dazu beitragen, die Nutzer darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig guter Virenschutz auf dem PC und auch dem Mac ist.

Schwarze Liste mit gefährlichen Websites
Zusätzlichen Schutz will auch Facebook selbst bieten, wie das Unternehmen in einem Eintrag mitteilte: Das soziale Netzwrk kooperiert ab nun mit jenen Herstellern, deren Programme angeboten werden. Die Datenbanken der Sicherheitsunternehmen werden genutzt, um schwarze Listen potenziell gefährlicher Websites und URLs zu erstellen. So sollen die Nutzer besser vor Malware-Links und anderen Angriffen geschützt werden, indem sie bei potenzieller Gefahr einen Warnhinweis erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden