Sa, 25. November 2017

Peinlicher Fehler

24.04.2012 11:33

Firma feuert irrtümlich 1.300 Mitarbeiter per Mail

Entlassungen per E-Mail sind unfein - und in diesem Fall ganz schön peinlich: Der Investment-Arm des zweitgrößten britischen Versicherungsunternehmens Aviva hat mit einer einzigen E-Mail irrtümlich die komplette Belegschaft gefeuert. Was an einen Mitarbeiter gerichtet war, erreichte nämlich 1.300 Personen in aller Welt.

Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet, wurde die E-Mail von der Personalabteilung bei Aviva Investors ausgesandt. Aufgrund eines "Schreibfehlers" habe sie jedoch statt des gewünschten Empfängers gleich alle Angestellten erreicht, erklärte Aviva-Sprecher Paul Lockstone. "Manchmal gehen Dinge schief."

Man habe "ziemlich schnell" eine Entschuldigung ausgesandt, nachdem der Fehler bemerkt worden sei, so Lockstone. Die meisten Empfänger hätten aber ohnehin sofort bemerkt, dass es sich um einen Fehler handelte. Der "Telegraph" hingegen berichtet, im Londoner Hauptquartier habe "fassungslose Stille" geherrscht ob der knappen E-Mail, in der daran erinnert wurde, Sicherheitspässe und Firmeneigentum zurückzugeben und keine vertraulichen Informationen weiterzugeben.

Aufgrund der europäischen Finanzkrise und schlechter Wirtschaftsentwicklung in Großbritannien hatte der Versicherer im Jänner angekündigt, 160 Personen zu entlassen. Dieser Vorgang sei noch nicht abgeschlossen, so Lockstone.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden