Di, 12. Dezember 2017

europe-v-facebook

04.04.2012 09:10

Wiener Studenten rufen zu Klage bei EU-Kommission auf

Der Wiener Jus-Student Max Schrems wirft Facebook vor, Vorgaben zur Verbesserung des Datenschutzes gebrochen zu haben. Seine Initiative "europe-v-facebook" ruft die Nutzer des sozialen Netzwerks daher nun dazu auf, bei der EU-Kommission Beschwerden einzureichen. Die irische Datenschutzbehörde, bei der Schrems zuvor Facebook angezeigt hatte, sei untätig geblieben, klagte der Student am Dienstag in einer Aussendung.

Die irische Datenschutzkommission hatte im Dezember von Facebook das Überarbeiten seiner Datenschutzrichtlinien gefordert. Der Konzern habe sich gegenüber der Behörde unter anderem bereiterklärt, die Nutzer besser zu informieren und gelöschte Daten schneller von den Servern zu entfernen. Der größte Teil hätte mit 31. März erledigt sein sollen, geschehen sei jedoch nichts, kritisiert "europe-v-facebook".

Schrems beklagt, die Iren würden "trotz mannigfaltigen Rechtsbrüchen und dem Versäumen von Fristen" durch Facebook keine Strafen verhängen wollen. "Es scheint, als lasse sich die irische Behörde mit Freuden von Facebook auf der Nase herumtanzen."

Aus Dublin heißt es hingegen, man stehe in dauerndem Kontakt zur Facebook-Niederlassung in Irland. "Bisher wurden bedeutende Fortschritte erzielt, und wir erwarten, dass dies weiterhin der Fall sein wird." Man erwarte, dass bis Juli alle Forderungen zur Verbesserung des Datenschutzes erfüllt sind.

Anfragen abgewimmelt
Auch Facebook wimmelt nach Angaben von Schrems alle Beschwerden ab. Von den 40.000 Nutzern, die das Netzwerk bislang zur Herausgabe der über sie gesammelten Daten aufgefordert haben, hätten viele nur unzureichende Antworten bekommen. Sie seien stattdessen auf ein Download-Tool verwiesen worden, über das jedoch nur 22 der insgesamt 84 Datensätze erhältlich seien, so Schrems.

Hoffen auf EU-Kommission
Die Wiener Initiative möchte daher nun auch die EU-Kommission auf das Problem aufmerksam machen. Schrems ruft Nutzer, deren Klagen bei der irischen Datenschutzbehörde abgewiesen wurden, dazu auf, eine Beschwerdeschrift nach Brüssel wegen Verletzung von Gemeinschaftsrecht zu schicken. Entsprechende Musterbriefe stellt die Initiative auf ihrer Website bereit. Die Aussichten einer solchen Beschwerde seien allerdings ungewiss, so der Wiener Student: "Es bleibt abzuwarten, ob die Europäische Kommission hier aktiv wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden