Mo, 18. Dezember 2017

Gouvernante am Fuß

02.04.2012 12:58

Das Gaspedal soll Autofahrer zum Sparen erziehen

Wenn es um den sparsamen Betrieb von Automobilen geht, ist der Fahrer noch immer die größte Schwachstelle. Mit einer neuen Technik will Mercedes vor allem die häufig mangelhafte vorausschauende Fahrweise der Fahrer ausgleichen: Das Gaspedal soll das Kommando führen!

Wie in einer langen, guten Ehe lenkt das Auto den Fahrer, ohne dass dieser dadurch gestört wird. Das Fahrzeug schaut voraus, weiß wie schnell man fahren kann, wie dicht der Verkehr ist, wann Steigungen kommen etc. und steuert auf Basis dieses Wissens das Gaspedal, oder besser, den Druck des Gaspedals. "Haptisches Fahrpedal" nennen die Techniker ihre Erfindung, die verschiedene Assistenten und Sensoren im Auto miteinander koppelt.

Schon bislang kann man bei den meisten Mercedes-Modellen einen Limiter aktivieren, der nur eine vorher eingestellte Höchstgeschwindigkeit erlaubt. Will man schneller fahren, muss man den Druck aufs Gaspedal erhöhen und dabei einen erhöhten Widerstand überwinden. Das gleiche Prinzip macht sich auch das haptische Pedal zueigen. Rollt das Fahrzeug in der Ebene etwa auf einer Landstraße mit den zulässigen 100 km/h, muss man kräftiger Treten, um schneller zu fahren, auch wenn kein Limiter aktiviert ist.

Bewegt sich das Fahrzeug auf eine Ampel zu, wird der Fahrer beizeiten durch einen Impuls aufgefordert, den Fuß vom Gas zu nehmen und ausrollen zu lassen. Das funktioniert auch auf Gefällstrecken. Dabei setzt Mercedes auch die Funktion des "Segeln" genannten Freilaufs ein - wenn die Straße frei ist. Im Kolonnenverkehr registriert der Abstandsradar die vorausfahrenden Fahrzeuge. Entsprechend wird der Freilauf ausgeschaltet und die Motorbremse aktiviert. Auch hier pulst das Pedal, wenn der Gasfuß nicht von selbst gelupft wird. Der Eingriff erfolgt merklich, soll aber andererseits noch dezent genug sein, um nicht zu nerven.

Mercedes verspricht sich davon eine merklich Absenkung des Alltagsverbrauchs, weil der Fahrer dazu erzogen wird, vorausschauender zu fahren und das Auto ihm zudem einen Teil dieses Vorausschauens abnimmt. Aktuell finden die Erziehungsmaßnahmen noch in einer S-Klasse der Versuchsabteilung statt. Über einen Serieneinsatz ist noch nicht entschieden. Es könnte aber relativ schnell erfolgen, schließlich gibt es im nächsten Jahr schon eine neue S-Klasse.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden