So, 25. Februar 2018

Mini-Windkraftwerk

12.03.2012 11:20

Atemmaske könnte Gadgets künftig mit Strom versorgen

Sie ähnelt Darth Vaders Atemhilfe und könnte den Energieverbrauch deutlich senken: Geht es nach Designer Joao Lammoglia, werden Gadgets in Zukunft mithilfe einer Atemmaske mit Strom versorgt.

Eine Art Mini-Windkraftwerk sei das Designkonzept, erläutert Lammoglia auf seiner Website. Schließlich solle der beim Ausatmen entstehende Luftstrom genutzt und in Energie verwandelt werden. Damit könne man technische Geräte jederzeit und bei vielen verschiedenen Tätigkeiten wie schlafen, lesen, aber auch Sport aufladen.

Besonders der Natur könne die Umsetzung des "Aire"-Konzepts dienen, ist Lammoglia überzeugt. Schließlich werde die Umwelt durch wachsende Anzahl an Gadgets, die viel Strom verbrauchen - der oft aus nicht nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird -, immer stärker unter Druck gesetzt. Für seine Idee hat er bereits den renommierten "red dot"-Designwettbewerb gewonnen - bleibt nur die Frage, ob das Gerät auch einen Hersteller findet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden