Mo, 23. Oktober 2017

Erfolgsjahr

12.12.2011 09:09

Samsung verkaufte erstmals über 300 Millionen Handys

Erstmals in seiner Unternehmensgeschichte hat Samsung heuer mehr als 300 Millionen Mobiltelefone verkauft. Vor allem die Smartphone-Serie Galaxy S hätte zu dem Erfolg beigetragen, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Das Galaxy S II war erst im April auf den Markt gekommen und ging seitdem bereits mehr als zehn Millionen Mal über den Ladentisch.

"Wir freuen uns darauf, diesen Erfolg 2012 fortzusetzen", sagte der Chef der Mobilfunksparte, JK Shin. Im vergangenen Jahr verkaufte Samsung insgesamt 280 Millionen Handys. Dieser Rekord sei bereits Ende November gebrochen worden.

Samsung liefert sich seit Monaten einen Konkurrenzkampf mit dem US-Technologieriesen Apple. Dieser stemmt sich rund um den Globus mit aller Macht gegen die Konkurrenzprodukte der Südkoreaner. Samsung ist weltweit der führende Smartphone-Hersteller, bei Tablets aber abgeschlagen hinter Apple auf Platz zwei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).