Mi, 22. November 2017

91.000 € Schaden

06.09.2011 13:19

Bande meldete Handys unter falschem Namen an

Eine 29-köpfige Bande soll in Ober- und Niederösterreich in 32 Fällen Handys und Netbooks unter falschem Namen angemeldet und zu höheren Preisen weiterverkauft haben. Den angerichteten Schaden bezifferte die oberösterreichische Sicherheitsdirektion am Dienstag mit mehr als 91.000 Euro. Die mutmaßlichen Täter im Alter von 21 bis 53 Jahren werden wegen gewerbsmäßigen Betrugs angezeigt.

Von Mitte Mai bis Ende des Vorjahres sollen die Verdächtigen Handys und Netbooks teilweise mit gefälschten Dokumenten in verschiedenen Geschäften in Linz, Pasching, Haid bei Ansfelden und Traun im Bezirk Linz-Land sowie in Wels, Steyr und Amstetten angemeldet haben. Um zu Bargeld für ihren Lebensunterhalt zu kommen, verkauften sie die Geräte weiter.

Ins Rollen kam der Fall, als sich schließlich ein Mobilfunkanbieter meldete. In langwierigen Ermittlungen konnte die Bande ausgeforscht werden. Die mutmaßlichen Täter zeigten sich betreffend der falschen Namen teilgeständig, erklärten aber, dass sie die Gebühren wegen Arbeitslosigkeit oder Schicksalsschlägen nicht zahlen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden