Mo, 19. Februar 2018

Studenten im Visier

14.04.2005 09:16

Filesharing im "Internet2" nicht mehr ungestraft

Die Filmindustrie macht jetzt Jagd auf Studenten, die im blitzschnellen Akademiker-Netzwerk Internet2 Film- und Musikdateien tauschen. Der Vorsitzende der Motion Picture Association of America (MPAA) hat die Schöpfer des i2hub-Netzes aufgefordert ihr illegales Treiben zu beenden.

"Wir wissen wer ihr seid", warnte Glickman die Betreiber von i2hub. Sowohl die MPAA als auch der US-Verband der Musikindustrie RIAA haben bis zum jetzigen Zeitpunkt keine rechtlichen Schritte gegen die Betreiber unternommen.

Diese neue Art von Filesharing beschränkt sich vor allem auf das Akademikernetzwerk Internet2, das von rund 200 Colleges, Universitäten und Instituten in den USA verwendet wird. Die MPAA kündigte an eine unbestimmte Anzahl von i2hub-Filesharern zu verklagen, berichtet das Wall Street Journal. Laut Glickman sollen vergangenen Montag zur Mittagszeit über 7.000 User mit i2hub verbunden gewesen sein und soviel Daten ausgetauscht haben, dass man damit ein komplettes Videogeschäft füllen könnte. Der fleißigste User soll über 328 Filme ausgetauscht haben.

Wie Napster, ist i2hub zentralisiert. Die MPAA fordert die Betreiber daher auf Filter zu installieren, um den Austausch von urheberrechtlich geschütztem Material zu unterbinden. i2hub kann nicht nur im Internet2 sondern auch im gewöhnlichen Internet benutzt werden. Musikdateien überträgt das System in 20 Sekunden, ganze Filme können in fünf Minuten ausgetauscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden