Mo, 28. Mai 2018

Rausgeworfen

16.08.2011 09:44

Chaos Computer Club verbannt OpenLeaks-Macher

Der Chaos Computer Club hat den WikiLeaks-Aussteiger Daniel Domscheit-Berg aus seinen Reihen ausgeschlossen. Hintergrund seien massive Unstimmigkeiten bei der Präsentation von Domscheit-Bergs Whistleblower-Plattform OpenLeaks gewesen, erklärte der Vorstand in seinem einstimmig gefassten Beschluss.

Domscheit-Berg habe auf dem Sommercamp des Chaos Computer Club am vergangenen Mittwoch den Eindruck erweckt, dass der Verein "eine Art Sicherheitsüberprüfung" für das neue Projekt übernommen habe, hieß es in der Begründung des Vorstandsbeschlusses.

"Tatsächlich ist OpenLeaks für den Chaos Computer Club intransparent", erklärte der Verein am Sonntag. Der CCC könne nicht beurteilen, ob potenzielle Whistleblower, die sich OpenLeaks anvertrauten, nachhaltig geschützt werden könnten. "Der Vorstand des Chaos Computer Club e.V. sieht im Vorgehen von Domscheit-Berg ein Ausbeuten des guten Rufes des Vereins."

Die nach eigenen Angaben größte europäische Hackervereinigung sollte laut Domscheit-Berg die Sicherheitsarchitektur des vergangene Woche in den Probebetrieb gegangenen deutschen WikiLeaks-Pendants auf Sicherheitslücken hin testen und so gewährleisten, dass die Weitergabe von Informationen an Verlage und NGOs anonym passiert (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden