Mo, 18. Dezember 2017

Zu gefährlich

05.08.2011 11:11

Auf Nokia-Hauptsitz verirrter Elch von Polizei erschossen

Ein Elch hat sich am Donnerstag auf das Gelände des Nokia-Hauptsitzes im finnischen Espoo verirrt und ist dort von der Polizei erschossen worden. Das Tier lief einer Sprecherin des Mobilfunkunternehmens zufolge in der Früh um die Gebäude und auf den Parkplätzen herum. Die Polizei stufte den Elch als Gefahr ein und bat einen örtlichen Jagdverein um Unterstützung.

"Wir haben ein paar Stunden gewartet, um ihm die Möglichkeit zu geben, sich in die Wildnis zurückzuziehen, aber er hat das nicht verstanden", sagte Polizeisprecher Antti Lyytikaeinen der Zeitung "Ilta-Sanomat". Daraufhin sei das Tier erschossen worden.

In Finnland sind unzählige Elche beheimatet. Die Tiere können bis zu 700 Kilogramm schwer werden und stellen deshalb vor allem im Straßenverkehr eine Gefahr dar. Sie sind häufig die Ursache tödlicher Unfälle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden