Mi, 22. November 2017

Handy-Allianz

21.04.2011 13:51

Nokia und Microsoft starten Kooperation früher als geplant

Früher als geplant hat Nokia am Donnerstag sein Kooperationsabkommen mit Microsoft unterzeichnet. Dieses sieht unter anderem vor, dass Nokia Microsofts Plattform Windows Phone 7 mit Karten-, Navigations- und anderen Geo-Diensten versorgt, während Microsoft im Gegenzug den Finnen seine Bing-Suche beisteuert. Unter der Marke Nokia soll schließlich auch ein gemeinsamer App-Store für Nutzer von Windows Phone 7, Symbian und Nokias Benutzeroberfläche Series 40 entstehen.

Der weltgrößte Handyhersteller erhofft sich von der Allianz mit Microsoft neuen Aufwind im Smartphone-Geschäft, das zunehmend von Googles konkurrierender Android-Plattform sowie Apples iPhone dominiert wird. Im abgelaufenen Vierteljahr konnten die Finnen 24,2 Millionen Smartphones absetzten und sich damit einen Marktanteil von 26 Prozent sichern.

Der Umsatz lag bei 10,4 Millionen Euro, was einen Gewinn je Aktie von 13 Cent ergab, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Nokia damit leicht die Erwartungen der Analysten, die dem Unternehmen einen Umsatz von 10,1 Milliarden Euro und einen Gewinn von zehn Cent je Aktie vorausgesagt hatten.

Der Konzern geht allerdings davon aus, dass die Folgen der Japan-Krise das Geschäft mindestens bis in den Herbst beeinträchtigen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden