Do, 14. Dezember 2017

Massenhaft Probleme

09.02.2011 14:53

Chef sieht Nokia als "brennende Erdölplattform"

Nokia-Geschäftsführer Stephen Elop hat die Lage seines Unternehmens vor Mitarbeitern in drastischen Bildern beschrieben. Wie nun herausgekommen ist, hat er am Wochenende die immer wieder - auch von krone.at - berichteten Schwierigkeiten der Firma unumwunden zugegeben und die Situation von Nokia mit einer "brennenden Erdölplattform" verglichen.

Helsinkier Tageszeitung "Helsingin Sanomat" veröffentlichte am Mittwoch die Informationen, die aus einem Blog aus dem Intranetz des finnischen Handy-Weltmarktführers stammen sollen. Demnach hatte Elop am vergangenen Wochenende in einer Rede die Stimmung vor dem für kommenden Freitag in London geplanten Briefing über die Finanzlage und die künftige Strategie des Konzerns wiedergegeben.

Der seit vergangenem September die Geschicke Nokias lenkende Kanadier habe in der auch Rede zugegeben, dass Apple mit dem iPhone Nokia die Führerschaft bei hochpreisigen Handys, die Chinesen bei den Billigmodellen und Google im Innovationsbereich abspenstig gemacht hätten.

"Große Trends verschlafen"
Nokia sei "ins Hintertreffen geraten", und habe die "großen Trends verschlafen", soll sich der Nokia-Chef kein Blatt vor den Mund genommen haben. Nun sei ein "mutiger Sprung" (ins kalte Wasser) notwendig. Was damit gemeint sei, werde sich demnächst offenbaren, schließt der Artikel in "Helsingin Sanomat". Von Seiten Nokias gibt es zu den Zitaten Elops aus der intern gehaltenen Rede bisher keinen Kommentar.

Entwicklung von neuem Betriebssystem eingestellt
Möglicherweise eine erste Konsequenz der Schelte vom Chef: Ebenfalls am Mittwoch war bekannt geworden, dass Nokia die Entwicklung des einen neuen Handy-Betriebssystems "MeeGo" gestoppt hat - offenbar, da der Software firmenintern kein Erfolg zugetraut wurde (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden