Mi, 13. Dezember 2017

Echtzeitsuche

27.08.2010 12:09

"Google Realtime" durchstöbert Facebook & Co

Google hat seine Echtzeitsuche "Google Realtime" weiter verfeinert und ihr dabei auch gleich eine eigene Website spendiert. Die Ergebnisse der Suche lassen sich nun erstmals vom Nutzer auch geografisch eingrenzen. Vor einer geplanten Reise nach Los Angeles etwa könne man gezielt nach aktuellen Nachrichten aus der Region suchen und sich damit schon einmal ein Bild davon machen, was in der Stadt los ist, beschreibt Google die Erweiterungen in einem Blogeintrag.

Zusätzlich lassen sich Diskussionsbeiträge beispielsweise in Twitter nun zu einem Thema gebündelt darstellen. In der Trefferliste werden bei der Realtime-Suche (siehe Infobox) jetzt die Beiträge chronologisch aufgelistet. So lässt sich eine Diskussion auf einen Blick verfolgen. Mit einer weiteren "Alert"-Funktion kann sich der Nutzer informieren lassen, sobald neue Einträge zu einem Diskussionsthema eingehen.

Google hatte seine Echtzeitsuche im Dezember gestartet, nachdem Konkurrent Microsoft seine Suchmaschine Bing bereits im Oktober durch Vereinbarungen mit den Internet-Diensten Twitter und Facebook um eine Echtzeit-Funktion erweitert hatte.

Suchmaschinen greifen normalerweise auf Indizes zu, in die nur mit deutlich zeitlicher Verzögerung neue Informationen einfließen. Populäre Einträge etwa in Twitter ließen sich zuvor auch aus technischen Gründen nicht in die normalen Trefferlisten einpflegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden