Fr, 24. November 2017

Löhne zu hoch

29.06.2010 10:34

Foxconn-Mutter verlegt Fabriken ins Landesinnere

Angesichts der Lohnerhöhungen in den Industriegebieten im Süden Chinas will die Muttergesellschaft des iPhone-Herstellers Foxconn Fabriken ins Landesinnere verlegen. Wie eine mit den Plänen vertraute Person am Montag sagte, will die taiwanesische Hon Hai Precision Industry - der weltgrößte Auftragsfertiger der Branche - für die Tochter Chi Mei Innolux, die LCD-Bildschirme herstellt, in Chengdu und Wuhan neue Werke aufbauen.

Durch eine Serie von Selbstmorden unter seinen Arbeitern sah sich Foxconn zuletzt zu drastischen Lohnerhöhungen von bis zu 66 Prozent gezwungen. Auch bei vielen anderen Firmen in der Region kämpfen die Arbeiter mit wachsendem Erfolg für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne.

Viele Volkswirte werten diese Entwicklung bereits als Zeichen dafür, dass China zumindest im Süden schon bald kein Niedriglohnland mehr sein wird. Im Landesdurchschnitt dürften die Löhne in diesem Jahr um 15 bis 20 Prozent steigen.

Bei Foxconn lassen viele große Konzerne wie Apple, Dell oder Hewlett-Packard ihre neuesten Trendprodukte fertigen. Zuletzt lag auch die Produktion bei Autobauern wie Toyota und Honda Motor in China still, da ihnen wegen Streiks Bauteile fehlten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden