Mi, 23. Mai 2018

16-Jähriger verhaftet

14.05.2018 10:36

Teenager „phishte“ Lehrer, um Noten zu verändern

Die Polizei in den USA hat einen 16-jährigen Teenager verhaftet, der sich in das Computersystem seiner Schule gehackt hat, um die Noten mehrerer Klassenkameraden sowie seine eigenen zu manipulieren. Die Login-Daten hatte sich der Schüler mittels Phishing-Mails an seine Lehrer erschlichen.

Wie der lokale TV-Sender KTVU berichtet, hatte sich der 16-jährige Schüler der Ygnacio Valley High School im kalifornischen Concord erfolgreich mittels Phishing den Zutritt zum Computersystem des Bezirks verschafft, in dem auch die Schulnoten verwaltet werden. Lehrer der Schule waren demnach per E-Mail dazu aufgefordert, auf einen Link zu klicken, der sie wiederum auf eine dem Bezirksportal verblüffend ähnliche Website lotste, wo sie ihren Namen und ihr Passwort eingeben sollten.

Zumindest ein Lehrer fiel auf den Betrug herein, was es dem Schüler laut derzeitigem Ermittlungsstand erlaubte, die Noten von zehn bis 15 Schülern zu verändern, darunter auch seine eigenen. Allerdings geschah dies nicht immer zum Vorteil seiner Klassenkameraden: In einigen Fälle stufte der Schüler die Noten auch herab.

Über seine IP-Adresse konnte der Teenager schließlich ausfindig gemacht werden. Nach seiner Verhaftung brüstete er sich damit, dass sein Coup so einfach gewesen sei, „wie Süßigkeiten von einem Baby zu stehlen“. Der 16-Jährige muss sich nun in 14 Anklagepunkten vor Gericht verantworten, ein offizieller Termin für den Prozessbeginn steht noch nicht fest.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden