Sa, 26. Mai 2018

Riesiger Rückstau

24.04.2018 07:30

217 Schulen warten noch immer auf die Sanierung

Einmal im Jahr erkundigt sich die SP bei den VP-Bildungslandesräten über den Zustand unserer Schulen. Diesmal ließ Christine Haberlander wissen, dass 217 Gebäude zum Teil dringend sanierungsbedürftig sind. Viele Gemeinden warten über 20 Jahre auf eine Zusage. Und die Situation könnte sich weiter verschärfen.

Von einem schweren Schul-Rucksack für das Land spricht der SP-Landtagsabgeordnete Thomas Punkenhofer. „Jede dritte Schule in Oberösterreich ist zum Teil seit vielen Jahren sanierungsbedürftig. Mit der neuen Gemeindefinanzierung wird es für viele Orte oder Städte noch schwieriger oder fast gar nicht mehr möglich, den Eigenanteil zu stemmen.“ Um diesen abzubauen, wäre eine einmalige Spritze von 506 Millionen € notwendig.

2017 flossen 23 Millionen Euro
Das ist aber nicht realistisch. Saniert wird nach Priorität und in Etappen. Laut dem SP-Landtagsklub wurden den Gemeinden 2017 rund 23 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Im Rahmen der mehrjährigen Förderung von 2018 bis 2020 wurden rund 44,8 Millionen Euro an Landeszuschüssen in Aussicht gestellt.

57 Projekte in Umsetzung
Aktuell sind 57 Projekte mit einem Volumen von 179 Millionen Euro am Laufen. Ebenso viele sind bewilligt. In die Rubrik “genehmigungsfähig„ fallen 32 Vorhaben um 44 Millionen Euro. 128 Projekte um 263 Millionen Euro sind lediglich unter dem Titel “bekannt" vermerkt.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden