Di, 24. April 2018

Kostenloses Training

12.04.2018 19:00

Großer Andrang beim ersten Pongauer Mädchenfußball

Spätestens seit dem Erfolg der österreichischen National-Elf bei der Frauenfußball-EM 2017 liegt Mädchenfußball voll im Trend. Das Projekt des ASVÖ „Mädchenfußball Stützpunkt“ startet nun im Pongau durch. Sportreferentin Landesrätin Martina Berthold feuerte gestern beim ersten Training in St. Johann 30 aufstrebende junge Fußballtalente an.

Ab jetzt können jeden Mittwoch Mädchen zwischen acht und 16 Jahren auf dem HAK-Platz in St. Johann an einem kostenlosen Training teilnehmen. „Mit dem neuen Angebot des Allgemeinen Sportverbandes Österreich (ASVÖ) kommen wir unserem Ziel, Mädchenfußball in Salzburg zu stärken, wieder einen Schritt näher“, betont Berthold. Dietmar Juriga, Präsident des ASVÖ, hebt hervor: „Wir wurden in St. Johann mit offenen Armen empfangen, die Gemeinde und die Schulen waren sehr kooperativ. Im Winter steht sogar eine Halle für das Training zur Verfügung.“

In der Stadt Salzburg gibt es „Mädchen an den Ball“ seit Herbst 2016 auf der Sportanlage Salzachsee. Hier wie auch in Anif, Saalfelden und St. Johann vermitteln qualifizierte Trainerinnen und Trainer Spaß und Freude am Sport und verbessern das fußballerische Können der jungen aufstrebenden Talente.
Isabella Grössinger, die Frauenreferentin beim Salzburger Fußballverband (SFV), ist überzeugt: „Die Mädchen wollen nicht mehr immer nur bei den Burschen mitspielen, sondern lieber gemeinsam mit anderen Mädchen.“ Derzeit dürfen sie bis 16 Jahren bei den Burschen mitspielen. Das Augenmerk des SFV liegt darauf, Mädchen, die noch in Burschenmannschaften spielen, in aktive Frauen-Teams zu integrieren oder neue Teams zu gründen. Derzeit sind im Land 432 Fußballerinnen aktiv, darunter 323 Nachwuchsspielerinnen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden