Mo, 23. April 2018

Nicht rechtskräftig

21.03.2018 18:13

Ehemann gequält: 180 Sozialstunden

Über vier Jahre, von September 2013 bis Februar 2017, soll eine junge Kubanerin (23) ihren Gatten regelrecht malträtiert haben: Laut Anklage biss, kratzte, zwickte und schlug sie den Salzburger mehrfach, bewarf ihn außerdem mit Gegenständen wie Bierflaschen, Holzscheiteln und einem Fahrrad.

Die Taten passierten vor allem im gemeinsamen Zuhause in Salzburg, aber auch im Urlaub. Wegen fortgesetzter Gewaltausübung musste sich die temperamentvolle Frau vor Richterin Nicole Haberacker im Landesgericht Salzburg verantworten. Und letztlich zeigte sie sich einsichtig, so dass die Richterin eine Diversion vorschlug: Wenn die Angeklagte binnen sechs Monaten 180 Sozialstunden ableistet, würde das Verfahren gegen sie eingestellt werden. Doch Staatsanwältin Sandra Wimmer sprach sich dagegen aus. Daher ist es noch nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden