Mo, 19. Februar 2018

Er wurde verhaftet

02.02.2018 14:30

Kinderpornovorwurf gegen „Counter Strike“-Schöpfer

Jess Cliffe (36), einer der Erfinder des immens erfolgreichen Multiplayer-Shooters „Counter Strike“, ist in der US-Großstadt Seattle verhaftet worden. Medienberichten zufolge wird ihm vorgeworfen, Kinder sexuell missbraucht und ausgebeutet zu haben. Sein Arbeitgeber Valve hat ihn nach Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert, eine offizielle Anklage wurde noch nicht erhoben.

Das geht aus einem Bericht des US-Fernsehsenders Kiro7 hervor. Demnach sei der bislang unbescholtene Spieleentwickler in der Nacht auf Donnerstag inhaftiert worden. Eine offizielle Anklage wurde noch nicht erhoben, die Verhaftung soll jedoch in Zusammenhang mit Kindesmissbrauch-Vorwürfen stehen. Die zuständige Staatsanwaltschaft spricht gegenüber dem Sender davon, dass solche Vorwürfe üblicherweise auf die Erstellung von kinderpornographischem Material hindeuten.

Arbeitgeber suspendierte Entwickler zunächst
Cliffes Bitte, auf Kaution freigelassen zu werden, wurde zunächst abgewiesen und soll laut Informationen der Zeitung „Le Monde“ nochmals neu geprüft werden. Sein Arbeitgeber Valve, bei dem er 2003 nach seiner Zeit als Entwickler inoffizieller „Half Life“-Mods wie „Counter Strike" angeheuert hatte, hat den Entwickler suspendiert. Von Valve heißt es gegenüber „Kotaku“: „Wir erfahren gerade erst Details darüber, was passiert ist. Berichten zufolge wurde er wegen eines schweren Verbrechens verhaftet. Deswegen haben wir ihn suspendiert, bis wir Näheres wissen.“

Jess Cliffe hatte 1999 gemeinsam mit Minh Le den Mehrspieler-Taktikshooter „Counter Strike“ erfunden. Das Game startete zunächst als Modifikation für Valves Shooter-Meilenstein „Half Life“, angesichts des großen Erfolges wurden Le und Cliffe 2003 von Valve angeheuert. Während Le das Unternehmen 2006 wieder verließ, blieb Cliffe bis heute dort und arbeitete unter anderem an „Half Life 2“ und „Counter Strike: Global Offensive“ mit. Letzteres zählt noch heute zu den beliebtesten Mehrspieler-Shootern.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden