Fr, 20. April 2018

War es ein Anschlag?

31.01.2018 07:23

Villacher Bordell ging in Flammen auf: Großalarm

Ein Brand der Alarmstufe zwei ist in der Nacht auf Dienstag in einem Bordellbetrieb in Villach ausgebrochen. Kurz vor 23 Uhr hatten Anrufer die Hauptfeuerwache alarmiert, die zusätzlich Atemschutzträger und drei weitere Wehren beiziehen musste. Die Ursache ist noch unklar. Ein Anschlag wird nicht ausgeschlossen.

"Wir können vorerst nichts Konkretes sagen", heißt es bei der Kriminalpolizei. Auch eine Fehde im Rotlichtmilieu könne nicht ausgeschlossen werden. Für die Ermittlungen wurde das Bordell jedenfalls vorübergehend geschlossen. Beim Ausbruch des Brandes befanden sich in der Nacht auf Dienstag mehrere Menschen im Gebäude. Sie konnten sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen, verletzt wurde niemand.

Schwierige Löscharbeiten
Wegen der großen Rauch- und Hitzeentwicklung gestaltete sich der Einsatz im verwinkelten Obergeschoß schwierig: "Wir gingen mit einem kombinierten Innen- und Außeneinsatz unter schwerem Atemschutz vor", berichtet ein Feuerwehrmann.

Erst nach einer Stunde konnte der Brand langsam unter Kontrolle gebracht werden. In mühsamer Kleinarbeit wurden dann noch die vielen Glutnester in Zwischendecken und Hohlräumen bekämpft.

Clara-Milena Steiner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden