Sa, 25. November 2017

Kraft der Gedanken

30.06.2009 11:08

Toyota entwickelt gehirngesteuerten Rollstuhl

Der japanische Toyota-Konzern hat einen Rollstuhl entwickelt, der mit Hilfe der Hirnströme seines Benutzers gesteuert werden kann. Mit dem neuartigen System könnten sich etwa Senioren und Körperbehinderte durch Signale ihres Hirns fortbewegen, teilte das Unternehmen am Montag in Tokio mit.

Die über Elektroden am Kopf (rechtes Bild) des Rollstuhlfahrers empfangenen Hirnsignale werden demnach mit sogenannter Brain-Machine-Interface-Technologie (BMI-Technologie) in Steuerungsbefehle für den motorisierten Rollstuhl (linkes Bild) übersetzt. Toyota zufolge werden die Hirnsignale zu 95 Prozent korrekt übersetzt, zudem "gewöhne" sich das System an den Nutzer.

"Rollstuhlfahrer können das System dazu bringen, Kommandos wie vorwärts, rechts oder links schnell und effizient zu lernen", erklärte Toyota. An der BMI-Technologie arbeiten bereits Forscher in mehreren japanischen Labors. Erst im März stellte Honda die aktuelle Version des Asimo-Roboters vor, der ebenfalls mit Hilfe dieser Technologie ferngesteuert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden