Do, 26. April 2018

Liebe macht blind

26.05.2009 14:36

Liebeskummer im Auto ist gefährlich

Liebeskummer kann die Verkehrssicherheit gefährden. Das rationale Denken und Handeln trete oft in den Hintergrund, erklärt Harald Köpplmayr vom ÖAMTC. "Dadurch fehlt auch die Konzentration beim Autofahren." Es könnten zudem körperliche Beschwerden wie beispielsweise Kreislaufprobleme, Bauch- oder Kopfschmerzen auftreten. Dann sollte man das Fahrzeug besser stehenlassen.

Im Straßenverkehr sei volle Aufmerksamkeit gefragt, betonte Köpplmayr. "Ist sie nicht vorhanden, kann sich beispielsweise die Reaktionszeit verlängern." Diese kurze Zeit entscheide in vielen Fällen, ob es sich gerade noch einmal ausgeht und ein Unfall verhindert werden kann. Liebeskummer könne mehrere Gesichter haben: "Manche Menschen reagieren aggressiv. Rasantes, rücksichtsloses Fahren ist dann im Straßenverkehr die Folge."

Auch wenn man gerade auf Wolke sieben schwebe und der Hormonhaushalt durcheinandergerate, sollte man sich nicht ablenken lassen, so der Experte. Flugzeuge im Bauch sind also auch nicht viel ungefährlicher als Liebeskummer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden