17.01.2008 13:33 |

Machtkampf

Türkei will Kopftuch-Verbot an Unis lockern

Die türkische Regierung will das Kopftuchverbot an Universitäten rasch lockern. Dazu müsse man nicht auf eine neue Verfassung warten, sagte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan der Tageszeitung "Sabah". Das Problem lasse sich mit einem Federstrich lösen.

Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP (Gerechtigkeits-und Entwicklungspartei) steht unter Druck ihrer Basis, die Frage des Kopftuchverbots an den Hochschulen zügig zu klären. Laizisten, zu denen auch die mächtige Armeeführung zählt, lehnen eine Lockerung des Verbots ab. Für sie ist das Kopftuch Symbol für die Trennung von Staat und Religion.

Die Erdogan-Gegner fürchten eine "Arabisierung" des Landes und haben den Verdacht, dass es nicht bei Kopftüchern an den Unis bleiben wird, sondern dass bald alle Frauen ohne Kopftuch unter Druck geraten werden.

Opposition gespalten
Für die Lockerung des Verbots tritt aus der Opposition auch die nationalistische MHP (Partei der Nationalen Bewegung) ein, während die kemalistische CHP (Republikanische Volkspartei) dagegen ist.

Die AKP will in Kürze ihren Entwurf einer neuen Verfassung vorlegen, über den das Parlament und dann die Bevölkerung abstimmen muss. Die Volksabstimmung wird für 2009 erwartet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).