15.11.2007 08:58 |

Ende eines Kults

Atari stellt Produktion komplett ein

Der traditionsreiche US-Videospielhersteller Atari stellt seine Produktion vollständig ein. Damit zieht das Unternehmen nach elf Jahren spektakulärer Misserfolge und diverser Besitzerwechsel die Konsequenz. Wie Atari bereits am Dienstag mitteilte, tritt im Zuge der Ereignisse auch der bisherige CEO David Pierce von seinem Amt zurück.

Laut der französischen Atari-Mutter Infrogrames Entertainment möchte man sich künftig verstärkt auf den nordamerikanischen Vertriebsmarkt konzentrieren. Zudem teilte das Unternehmen mit, dass die Lizenz für das aktuelle Spiel "Test Drive" an Infogrames abgegeben wurde. Branchenbeobachter sehen die Einstellung der Spieleproduktion als Konsequenz derzeitiger Umstrukturierungen, die nicht nur Atari selbst, sondern auch Infogrames als Eigentümer betreffen. Außerdem wird immer wieder betont, dass sich Atari seit dem Aufkommen der Heimcomputer-Industrie bereits mehrfach in der Krise befand.

"Das aktuelle Einstellen der Produktion kann insgeheim als Eingeständnis Ataris gewertet werden, dass sämtliche Konzepte zur Rettung des Unternehmens nicht aufgegangen sind. Vielmehr haftet Atari bis heute noch zu sehr der Charme der 1980er-Jahre-Retro-Spiele an. Gegen etablierte Spielekonsolen-Marktplayer wie Sony, Nintendo oder Microsoft hatte Atari in den vergangenen zehn Jahren nicht wirklich eine Chance", sagt Bernd Hartmann, Analyst bei der Goldmedia GmbH Media Consulting & Research. Dem Experten zufolge sind die Geschehnisse als "Ausstieg auf Raten" zu bewerten.

Der Rücktritt von Pierce reiht sich in eine Reihe personeller Umstrukturierungen. So tauschte das Unternehmen im Oktober fünf von acht Vorstandsmitgliedern aus und hoffte, damit frischen Wind in das Management zu bringen. Diesen Versuch werten Analysten jedoch als misslungen. Verbunden mit dem Zusammenbruch seines Computergeschäfts und dem spektakulären Misserfolg der Konsole "Jaguar" schlitterte Atari 1996 unaufhaltsam zuerst in rote Zahlen und später in den Konkurs. Als Konsequenz folgten Besitzerwechsel, bis Infogrames 2001 das Unternehmen kaufte und folglich wieder Spiele herstellten konnte.

Obwohl die französische Muttergesellschaft 2003 all ihre Game-Aktivitäten unter der Traditionsmarke Atari zusammenfasste, ließ ein positiver Nutzeneffekt auf sich warten. Die verlustreichen Geschäftszahlen für das Jahr 2006 verdeutlichen die Krise - Atari "erwirtschaftete" ein Minus in Höhe von 70 Millionen Dollar. (pte)

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol