18.09.2007 12:04 |

"Ungarn-Aufstand"

Budapest: Proteste vor Parlamentsgebäude

In Budapest hat am späten Montagabend eine Gruppe von konservativen Anti-Regierungs-Demonstranten versucht, das Parlamentsgebäude zu stürmen. Die Gruppe wollte eine „mündliche Petition“ an den sozialistischen Regierungschef Ferenc Gyurcsany überreichen und seinen Rücktritt fordern. 200 Polizisten griffen ein, um die Aktion zu verhindern. Die Demonstranten ließen sich schließlich überzeugen, ihre Beschwerden durch den Polizeipräsident an die Regierung überbringen zu lassen.

Die Polizisten rückten mit Wasserwerfern zum Kossuth-Platz vor. Die rund 2.000 Demonstranten sollten notfalls mit Gewalt vom Platz gedrängt werden. Der Budapester Polizeipräsident Gabor Toth verhandelte schließlich mit den Organisatoren der Demonstration. Sie ließen sich dazu überreden, die Petition am Dienstag im Polizeisitz in Budapest zu übergeben.

Am Nachmittag wollen sich die Regierungsgegner außerdem vor dem Sitz des öffentlich-rechtlichen Fernsehens versammeln, um ihre Forderungen im TV verlesen zu können. Im Vorjahr war diese Gebäude durch gewalttätige Demonstranten gestürmt worden, da sich der TV-Intendant weigerte, eine Petition verlesen zu lassen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).