Mo, 23. Juli 2018

Bedrohte Art

16.08.2007 15:02

Goldschakale im National- Park Neusiedler See

Freude über die Beobachtung von jungen Goldschakalen herrscht derzeit im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel. Das dem Fuchs ähnliche Tier, das sich auf der Roten Liste der bedrohten Arten befindet, bevölkerte die Region um den Neusiedler See bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, bevor unter anderem die starke Verfolgung durch den Menschen seinen Bestand drastisch reduzierte. Anfang August wurden drei Tiere im Nationalpark gesichtet.

Nach einzelnen Beobachtungen in letzter Zeit habe man gehofft, dass die Art sich wieder im Nationalparkgebiet ansiedeln könnte. "Dass es dann so schnell geht, ist sowohl sehr überraschend als auch erfreulich", so Landesrat Niki Berlakovich (V) bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Eisenstadt.

Gesichtet wurden die Goldschakale bereits Anfang August von Vinzenz Waba. Er habe die Jungtiere unter einem Wildbirnbaum gesehen, schilderte der Nationalpark-Mitarbeiter: "Die haben dort wirklich innig gefressen." Sowohl Waba als auch Nationalparkdirektor Kurt Kirchberger sehen in der Entdeckung der Goldschakale eine Bestätigung dafür, dass die Arbeit im Nationalpark mit der Anlegung von Ruhegebieten Sinn mache.

Nach der Ansicht Kirchbergers breite sich der Goldschakal durch das Erstarken der Population in Rumänien, Bulgarien und Ungarn wieder aus. Angesichts der Weite des Schilfgürtels des Neusiedler Sees könne er aber auch nicht mit Sicherheit sagen, "dass er überhaupt jemals weg war."

Kleiner als ein Wolf, größer als ein Fuchs
Der Goldschakal sei "um eine Spur" länger, größer und kompakter als ein Fuchs. Die Tiere seien unglaublich anpassungsfähig und ernähren sich von Obst bis hin zum Schaf- oder Rehkitz. Die Hauptnahrung bestünde aber wie beim Fuchs überwiegend aus Mäusen. Mit einer Körperlänge von 80 bis 100 Zentimetern, rund 50 Zentimetern Schulterhöhe und einem Gewicht von etwa zehn Kilogramm ist der Goldschakal aber erheblich kleiner als ein Wolf.

Goldschakale leben im Familienverband. Im Winter schließen sie sich auch zu größeren Verbänden zusammen. Mit Spannung warte er darauf, dass man das Kontaktheulen der Tiere einmal hören wird. Wichtig sei es auch gewesen, den Status zu klären. "Es freut mich besonders, dass er zu den geschützten Tieren gehört", so Kirchberger. Eine gewisse Gefahr der Verwechslung mit dem Fuchs sei jedenfalls vorhanden.

Im Gebiet um den Neusiedler See tauche seit Jahrhunderten immer wieder der Begriff "Rohrwolf" auf. Niemand wisse aber bis heute, ob tatsächlich ein kleinwüchsigerer Wolf gemeint gewesen sei oder ob es sich um andere hundeähnliche Tiere handelte, so Berlakovich.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.