Sa, 21. Juli 2018

Über die Jahre

19.01.2018 12:50

Sexualität in der Pop-Musik hat sich verändert

Die Charts wurden einst von sich stets halbnackt zeigenden Sängerinnen dominiert, in einer Zeit der ... nun eine veränderte Darstellung den Pop und die sozialen Netzwerke.

Als Robin Thicke und Pharrell 2013 "ggg Lines" veröffentlichten, hatten sie keine Ahnung - oder behaupteten das zumindest - dass sie damit eine Debatte über Frauenfeindlichkeit im Netz auslösen würden. Die empörten Reaktionen auf ihre Texte, vor allem auf den Refrain und die Passage "Ich weiß, dass du es willst" veränderten nachhaltig die Standards wie man in der Pop-Musik mit Sex umgeht. Und auch weibliche Künstler definieren die Sexualität neu.

Möchtegern-Verführer müssen Gespräche über Einwilligung und Geschlechterpolitik anerkennen, es werden mehr als nur heterosexuelle Verbindungen gezeigt und Provokateure abgelehnt.

Robert Plant's Stöhnen und Donna Summers Keuchen wurde als Musik-Antwort auf das Mainstreaming von Pornographie in den 70er Jahren gesehen. Madonna, Prinz und Michael Jackson sorgten für erotische Fantasien. Weiblicher Rap und R'n'B-Acts in den frühen 90er Jahren - Salt-N-Pepa, TLC - hat ein spielerisches Bewusstsein geschürt, wo Sicherheit nicht auf Kosten des Vergnügens gekommen ist. Dies führte jedoch in die Jahrtausendwende und die spärlich bekleidete Kultur von Paris Hilton, MTV Spring Break und Christina Aguilera's Dirrty. Musikkanäle waren voller Porno-Dance-Pop-Videos: Eric Prydz "Call on Me" oder Alex Guadino's "Destination Unknown".

Scharfe Gespräche über Gerechtigkeit und Identität

Das Ergebnis ist, dass männliche Stars wie "Chance the Rapper", "Childish Gambino" und "Drake" beginnen zu sehen, dass unter den Frauen ein Bewusstsein aufsteigt und dass sie darauf reagieren müssen. Text-Zeilen lauten nun: "Warum möchte ich, dass eine unabhängige Frau das Gefühl hat, dass sie mich braucht?"

Anderes Körperbewusstsein
Ed Sheeren ist weit entfernt von einem konventionelle Sex-Symbol, sein größter Hit "Shape of you" handelt aber dennoch von Sex. "Jetzt riecht mein Bettlaken wie du" klingt zwar eher wie eine Zeile aus einem Marvin Gaye-Sing, ist jedoch sinnlich und damit am Punkt der Zeit. In seinem Song geht ein junges Paar essen, das Mädchen isst viel, er will aber trotzdem Sex mit ihr haben.

Julia Ichner
Julia Ichner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.