Fr, 26. April 2019
14.12.2017 20:23

Darf das sein?

Robo-Wachmann vertreibt Obdachlose vor Tierheim

Ein Tierheim in San Francisco hat einen hochentwickelten Sicherheits-Roboter angemietet, um Obdachlose außerhalb der Einrichtung zu vertreiben, die für Einbrüche und Diebstähle verantwortlich sein sollen. Doch dass der künstliche Wachmann Verarmte aus Fleisch und Blut verscheucht, ruft Kritiker auf den Plan. Und sei es nur, weil er auf Streife den Gehsteig blockiert.

"Wir hatten über den Sommer zwei Einbrüche. Hier drinnen gab es Vandalismus und es wurden Besitztümer und Spenden gestohlen", sagt Krista Maloney vom Tierheim SPCA in San Francisco dem IT-Portal "TechCrunch". Hinzu komme, dass es Schäden an Autos der Mitarbeiter gab und sich viele durch die Obdachlosen außerhalb des Tierheims belästigt gefühlt hätten. Also habe man sich um adäquate Bewachung gekümmert.

Roboter sorgte für sinkende Kriminalität
Die adäquate Bewachung wurde in den vergangenen Wochen vom Wachroboter K-9 des Herstellers Knightscope gewährleistet, der auch in US-Einkaufszentren und auf Parkplätzen patrouilliert. Die Vorteile des Roboters: Er kostet pro Stunde sechs statt 16 US-Dollar, die man einem richtigen Wachmann bezahlen müsste. Und er macht nie Feierabend. Die Belegschaft sei zufrieden mit der Lösung, dank K-9 sei die Kriminalität tatsächlich gesunken.

"Das widert mich absolut an!"
Dass eine Maschine Menschen vertreibt, die es im Leben nicht leicht haben, stößt vielen Bürgern von San Francisco aber auch sauer auf. Eine lokale Spieleentwicklerin und Politikerin poltert auf Twitter: "Tut mir leid, wenn ich es so offen sage: Aber als jemand, der Obdachlosigkeit selbst erlebt hat, widert mich das absolut an." Doch die Bewohner von San Francisco finden K-9 nicht nur unmenschlich, sondern fühlen sich auch durch seine Patrouillen gestört. Weil er am öffentlichen Gehsteig herumrollt, hat er sich den Zorn einer Fußgänger-Interessensvertretung zugezogen.

Roboter hat vorerst Gehsteig-Verbot
Die Beschwerden haben gewirkt: Die Stadt San Francisco hat dem Tierheim mittlerweile den Einsatz des Roboters untersagt. Rollt er doch einmal über den Gehsteig, drohen dem Tierheim empfindliche Strafen. Jetzt bemüht man sich um eine ordnungsgemäße Genehmigung für den Roboter - und klagt derweil über wachsende Kriminalität. Seit K-9 vor dem Tierheim nicht mehr für Recht und Ordnung sorge, sei es schon wieder zweimal zu Vandalismus gekommen, berichten Vertreter des Tierheims.

Wachsende Ungleichheit im Silicon Valley
Der Disput über das Für und Wider des Sicherheitsroboters wirft ein Schlaglicht auf die sozialen Probleme des Silicon Valley. Die Kluft zwischen den gutbezahlten Ingenieuren und Programmierern in der Hightech-Industrie und jenen, die nicht in dieser Branche arbeiten, geht immer weiter auseinander. Explodierende Mieten tun ihr Übriges, damit sich viele in San Francisco und Umgebung schlicht keinen Wohnraum mehr leisten können.Zuletzt wurde gar bekannt, dass jeder Vierte im Silicon Valley seinen Nahrungsbedarf nicht mehr ohne fremde Hilfe decken kann. Da ist es kein Wunder, dass es Diskussionen auslöst, wenn das Produkt der Digitalisierungsgewinner obdachlose Digitalisierungsverlierer von öffentlichen Plätzen vertreibt.

Lesen Sie auch:

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter